Der Sportwetten Blog mit aktuellen News und Tipps für Freunde von Online Wetten. Hier finden Sie regelmäßig verschiedene Beiträge und Informationen aus der Welt der Sportwetten im Web, unsere Redakteure sind stets auf der Suche nach interessanten und wissenswerten Neuigkeiten zum Thema Wetten.

 

Neben allerlei Erfahrungsberichten zu den bekannten Anbietern von Sportwetten im Internet (* in Kooperation mit dem Fachportal www.sportwettentest.net) bringen wir auch laufend Vorschauberichte und Tipps zu verschiedenen Fußballspielen aus der Bundesliga und anderen europäischen Top Ligen sowie den großen sportlichen Events wie Fußball Weltmeisterschaften oder Europameisterschaften.


Im diesjährigen Champions League Finale stehen sich Juventus Turin und der FC Barcelona in Berlin gegenüber. Am 6. Juni 2015 wird der Champion in der Königsliga gekürt. 20.45 Uhr wird der türkische Schiedsrichter Cuneyt Cakir die Partie zwischen den Spaniern und den Italienern anpfeifen.

Juventus kann zum dritten Mal die Champions League gewinnen

Quelle: Wikipedia/Christopher Johnson

Lionel Messi ist aktuell in Bestform - Quelle: Wikipedia/Christopher Johnson

In sechs Spielen kassierte Juventus Turin vier Gegentore. In der KO-Phase musste die “alte Dame” gegen Borussia Dortmund, Monaco und Real Madrid drei Gegentreffer hinnehmen. Die Defensive ist die große Stärke von Juventus Turin und diese steht sehr gut geordnet und kann auf den Druck der Gegner reagieren. Eine andere große Stärke sind die Standardsituationen der Italiener. Insbesondere bei Kopfbällen sollten die größeren Spieler von Juventus Vorteile gegenüber den kleineren Katalanen haben.

Starkes Barcelona Favorit

Die Katalanen sind die großen Favoriten auf den Champions League Pokal. Vor allem das Sturmtrio um Messi, Suarez und Neymar ist kaum zu verteidigen. Alle drei, allen voran Zauberfloh Messi, sind in einer herausragenden Form und haben insgesamt 120 Tore in dieser Saison für den FC Barcelona geschossen. Die Katalanen sind zurzeit wohl die beste Mannschaft der Welt und mit der Bestbesetzung spielen sie nicht nur den schönsten Fußball, sondern glänzen auch durch Effektivität im Abschuss.

In der Königsklasse haben die Spanier auf dem Weg ins Finale nach Berlin zehn Gegentore kassiert und insbesondere in der KO-Phase die meisten Tore selbst erzielt. Sollten sie ihre Leistung voll abrufen, werden die Italiener kaum eine Chance haben, auch wenn sie die wohl stärkste defensive Wand bieten, die erst einmal geknackt werden muss. Im Finale spielt die beste Offensivreihe gegen die beste defensive Mauer der Welt.

Der FC Barcelona muss sich vor den Standardsituationen der Italiener hüten. Die “alte Dame” wird, mit dem Versuch Lionel Messi zu bändigen, versuchen etwas Unmögliches zu schaffen. Gelingt ihnen das, stehen aber noch zwei weitere Asse mit Neymar und Suarez auf dem Platz, die mit ihren hohen Qualitäten ebenfalls brandgefährlich sind. In einem Finale ist natürlich alles möglich, aber die Favoritenrolle bleibt, dank der unglaublichen Offensive, klar bei dem FC Barcelona.

Am Wochenende steht nicht nur das Finale des DFB-Pokals an, sondern auch in Spanien wird der Gewinner des spanischen Königspokals ermittelt. Dabei treffen mit dem FC Barcelona und Athletic Bilbao zwei Teams aufeinander, die in Spanien eine ganz besondere Rolle einnehmen.

Der Pokal als politische Bühne

Beide Vereine gelten als Identifikationsfiguren für ihre jeweiligen autonomen Gesellschaften. Da sowohl Katalonien als auch das Baskenland immer wieder den Wunsch nach Unabhängigkeit kundtun, wurde sogar entschieden, dass das Finale nicht in Madrid stattfinden wird, sondern in Barcelona im Camp Nou. Dies bedeutet natürlich, dass der große Favorit aus Barcelona sogar noch mit einem Heimvorteil in die Partie gehen wird und damit beste Voraussetzungen hat, den zweiten Schritt auf dem Weg zum Triple zu machen.

Dabei dürfte es für die Basken aus Bilbao nur wenig Trost sein, dass sie die offizielle Heimmannschaft im Finale sein wird, denn sie bekommen es mit dem wohl besten Sturm der Welt zu tun. Barcelonas Trio um Superstar Lionel Messi hat in dieser Saison bereits 85 Tore erzielt und damit bewiesen, dass die Abhängigkeit vom Argentinier längst nicht mehr so groß ist, wie noch in der Vergangenheit. Sowohl Neymar als auch Luis Suarez können mit Einzelaktionen jedes Spiel für Barcelona entscheiden, sodass Bilbao-Coach Valverde vor einer schwierigen Aufgabe steht.

Die Schlüsselduelle

Bilbao dürfte wohl nur eine Chance haben, wenn sie es schaffen den Sturm der Katalanen zu bändigen und damit dürften gerade die Innenverteidiger Mikel San José und Aymeric Laporte beschäftigt sein. Die Beiden zählen zwar zu den besten Verteidigern der spanischen Liga, und gerade der junge Franzose Laporte wird von vielen Topclubs gejagt, doch in den diesjährigen Liga-Duellen mit Barcelona musste man dennoch 7 Gegentore hinnehmen. Auf der anderen Seite geht Bilbao offensiv geschwächt in das Duell mit dem Favoriten aus Barcelona, denn mit Iker Munuain fällt der vermutlich gefährlichste Angreifer mit einem Kreuzbandriss aus.

Die Katalanen können hingegen auf ihren besten Kader zugreifen und stehen damit vor einem echten Luxusproblem. Da nur eine Woche nach dem Copa del Rey Finale noch das Finale der Champions League ansteht, bleibt abzuwarten, ob Barca-Coach Luis Enrique eine bestimmte Taktik für Juve einstudieren möchte. Sollte Barca trotz des großen Finales vor der Brust konzentriert ins Spiel gehen, dürfte Bilbao kaum eine Chance haben.

Im Spitzenspiel des 31. Spieltags der Premier League empfängt Arsenal London den FC Liverpool. Die Gunners bleiben nur mit einem Sieg noch halbwegs im Titelrennen, die Reds aus Liverpool hingegen wollen den 4. Platz nicht aus den Augen verlieren, welcher zur Qualifikation zur Champions League berechtigt.

Aktuell liegt Arsenal London (60 Punkte) auf dem 3. Platz, Liverpool (54 Punkte) belegt den 5. Platz. Im Emirates Stadium treffen übrigens die beiden mit Abstand besten Mannschaften der Rückrunde aufeinander. Arsenal London liegt in dieser Statistik mit 27 Punkten knapp vor dem FC Liverpool mit 26 Punkten. Erst dahinter folgen Manchester United, Tottenham Hotspur und der souveräne Tabellenführer Chelsea London.

Arsenal in der Favoritenrolle

Nicht nur die Serie von sechs Siegen in Folge versetzt Arsenal London gegen den FC Liverpool (fünf Siege aus den letzten sechs Spielen) in die Position des Favoriten. Hinzu kommen der Heimvorteil sowie die leichten Personalsorgen beim FC Liverpool. Während Arsène Wenger aus dem Vollen schöpfen kann, müssen die Gäste von der Anfield Road gleich auf mehrere verletzte oder gesperrte Spieler verzichten.

Bildquelle: wikimedia.org/Wonker

The Gooners feuern ihren Verein an - Bildquelle: wikimedia.org/Wonker

Sowohl Steven Gerrard als auch Martin Skrtel werden dem FC Liverpool aufgrund ihrer Rot-Sperren noch mehrere Spiele fehlen, der Einsatz von Daniel Sturridge ist noch fraglich und wird wohl erst am Spieltag entschieden werden können.

Aus deutscher Sicht werden in der Startelf von Arsenal London die beiden Weltmeister Per Mertesacker und Mesut Özil erwartet. Mesut Özil soll die Top-Torjäger Alexis Sanchez und Olivier Giroud (je 13 Saisontore) in Szene setzen, während Per Mertesacker als wichtige Stütze der Arsenal-Abwehr gilt.

Beste Heim-Offensive gegen starke Auswärts-Defensive

Auch wenn keine Mannschaft der Premier League vor heimischem Publikum mehr Tore erzielt hat als Arsenal London (33 Tore in 14 Spielen), so ist nicht zwingend mit einem Schützenfest zu rechnen. Nur der FC Southampton kassierte in der Fremde weniger Gegentore als der FC Liverpool (16 Gegentore in 14 Spielen). Es spricht also sehr viel für ein enges Spiel zwischen den beiden Mannschaften der Stunde.

Schaut man auf das Hinspiel, kann man sagen, dass für das Rückspiel noch alles offen ist. Das wichtige Auswärtstor lässt den Dortmundern noch alle Chancen zu Hause. Allerdings müssen sie die Fehler in der Abwehrreihe minimieren. Nicht so wie im Hinspiel, wo sie durch 2 Fehler die Tore zugelassen haben. Das Ergebnis war dem Spielverlauf entsprechend.

c: wikipedia.org/Christopher Neundorf

Die heimische Kulisse könnte beflügeln - c: wikipedia.org/Christopher Neundorf

Uns erwartet ein spannendes Rückspiel. Beide Mannschaften sind in etwa auf Augenhöhe. Juventus ist zwar klarer Tabellenführer der Serie A, doch in der bisherigen Champions League Saison tun sie sich gerade auswärts schwer. So verloren sie sowohl bei Athletico Madrid, als auch in Piräus mit 0:1. Da sie in den letzten 8 Jahren nur einmal bis in Viertelfinale der Champions League gekommen sind, wollen sie es dieses Mal unbedingt wieder. Ein 0:0 würde Juventus reichen. Italienische Mannschaften sind ja schließlich bekannt für ihren Catenaccio. Doch Dortmund wird versuchen, dieses zu verhindern.

Gerade in der Liga kommen sie immer besser in Form und das werden sie auch versuchen, in der Champions League umzusetzen. Gerade gegen die Dortmunder Offensive .wird es Juventus schwer haben. Mit den wieder genesenden Kampl und Subotic haben die Dortmunder 2 weitere Alternativen.

Piszczek, der sich im Hinspiel verletze, wird den Dortmundern im Rückspiel allerdings fehlen, im Gegensatz zu Pirlo, der nach seiner Verletzung aus dem Hinspiel wieder zur Verfügung steht.
Die Turiner Caceres & Asamoah werden allerdings weiter fehlen. Schaut man zurück, hat Juventus in Dortmund bis dato immer gewonnen. Einzige Niederlage in Deutschland gegen die Borussia war ausgerechnet das Champions League Finale im Jahre 1997. Dieses endete damals in München mit 3:1.

Es wird ein Duell auf Augenhöhe und auf hohem Niveau. In der K.O. Phase entscheidet jeder kleine Fehler über das Ausscheiden und das Weiterkommen. Alles in allem wird die Partie wirklich für Spannung sorgen.

Wer hätte sich die derzeitige Lage der Dortmunder vor einem Jahr gedacht? Der BVB spielte die bisherige Saison gegen den Abstieg; ein internationaler Startplatz war bis vor zwei, drei Runden ferner als der Abstieg in die 2. Bundesliga. Die Meisterschaft unerreichbar; der internationale Startplatz in der Ferne. Nun stehen nur noch die Champions League und der DFB Pokal zur Verfügung, damit ein halbwegs versöhnlicher Saisonabschluss möglich ist.

Jürgen Klopps Tage schienen gezählt zu sein

Die Rückrunde begann mit einem 0:0 gegen Bayer 04 Leverkusen und einer 1:0 Heimniederlage gegen den FC Augsburg. Jürgen Klopps Tage schienen bereits gezählt. Doch es war ein 3:0 Sieg (oder besser gesagt: Befreiungsschlag) gegen Freiburg, der dafür sorgte, dass Klopp noch immer Trainer des BVB ist. Ein 4:2 gegen Mainz sowie ein 3:2 gegen Stuttgart und ein 3:0 gegen den FC Schalke 04 brachten dem BVB 12 Punkte in vier Spielen ein. Ein Wert, der noch kein einziges Mal in dieser Saison erreicht wurde.

Video: Jürgen Klopp in der Pressekonferenz zum DFB-Pokal Achtelfinale bei Dynamo Dresden

Der Start einer Siegesserie und einer gleichzeitigen Aufholjagd? Bei derartigen Ergebnissen spielt es auch keine wesentliche Rolle, dass man im Champions League-Achtelfinale 2:1 in Turin gegen Juventus verlor. Wobei Klopp und die Fans nach dem Spiel verärgert waren, wie die Dortmunder verloren. Schlussendlich war das 1:0 ein klassischer Torwartfehler; das zweite Tor der Italiener entstand auf Grund einer Totalverweigerung der Abwehr. Dennoch scheinen die Dortmunder wieder motiviert zu sein. Wie motiviert und wie erfolgshungrig die Spieler des BVB wirklich sind, wird man im Achtelfinale gegen Dynamo Dresden sehen können.

Der Weg ins Viertelfinale

Am 3. März trifft Dortmund auswärts auf Dresden. Der Drittligist, der seine finanzielle Bruchlandung in den 1990er-Jahren erlebte, zählt noch immer zu den größten Verlierern der “Wende”.

Der ehemalige achtfache Meister der DDR ist heute ein Schatten vergangener Tage und liegt in der 3. Liga auf Platz 8. Der Aufstieg in die zweithöchste deutsche Spielklasse wird auch diese Saison nicht klappen.

Auch wenn es lange Zeit so aussah, als würde Dynamo Dresden tatsächlich oben mitspielen, wurde jene Hoffnung mit der Rückrunde der Saison zerstört. Daher bleibt Dresden nur eine einzige Möglichkeit: am Dienstag überraschen. Doch die Dortmunder haben sich anscheinend aus ihrer Krise befreit und sind nun auf den besten Weg, wieder Siege einzufahren. Schlussendlich konnte der BVB in der diesjährigen Saison nur Erfolge in der Champions League feiern.

Dresden holte einen Punkt aus vier Spielen

Während die Dortmunder relativ gut in die Rückrunde gestartet sind (13 Punkte aus sechs Spielen), hat Dresden vor eigenem Publikum 1:0 gegen FC Rot Weiß Erfurt, auswärts 1:0 gegen Holstein Kiel und daheim 1:0 gegen SV Wehen Wiesbaden verloren. Die ersten drei Punkte konnten in der letzten Runde geholt werden. Ein 3:2 Auswärtssieg gegen SSV Jahn Regensburg. Wobei auch hier deutliche Schwächen erkannt wurden. Schlussendlich führten die Dresdner nach 45 Minuten mit 3:0. Und mit etwas Pech hätte der erste Rückrunden-Sieg verschoben werden müssen; die Regensburger waren dem Ausgleich näher als die Dresdner den drei Punkten.

Warum Dortmund der klare Favorit ist

Der BVB ist bei den Wettanbietern der klare Favorit, lediglich 1,26 lautet die Quote für einen Sieg der Dortmunder beim bekannten Anbieter Bwin – weitere Infos zur Quote und zum Anbieter gibt es hier. Auch wenn Dortmund in dieser Saison kein Garant für Siege ist, hat sich das Team von Klopp wohl endlich gefunden. Bis zu der (bislang) vier Spiele anhaltenden Siegesserie, konnte der BVB in 23 Spielen gerade einmal 4 Mal den Platz als Sieger verlassen. Derzeit liegt Dortmund mit 28 Punkten auf Platz 10; die Angst vor dem Abstieg dürfte überwunden sein. Doch der internationale Startplatz liegt noch in weiterer Ferne. Eine Möglichkeit: der Gewinn des DFB Pokals. Doch da muss man aller Voraussicht nach irgendwann die Bayern bezwingen. In der aktuellen Verfassung wohl ein Ding der Unmöglichkeit. Genauso unmöglich wie die Tatsache, dass die Dresdner die Dortmunder im Achtelfinale besiegen und in das Viertelfinale des DFB Pokals einziehen.

Am Freitag beginnt der 22. Spieltag mit der Partie Stuttgart gegen Dortmund. Zum 93. Mal wird dieses Duell in der Bundesliga ausgetragen und da sich beide Mannschaften noch immer mitten im Abstiegskampf befinden, verspricht es ein spannendes Duell zu werden.

Dortmund im Aufwind

Nachdem die Dortmunder wenig aussichtsreich in die Rückrunde gestartet waren und damit weiterhin auf dem Abstiegsweg zu sein schienen, konnten sie zuletzt zwei Siege auswärts gegen Freiburg und zuhause gegen Mainz verbuchen. Beide Mannschaften befinden sich aber genau wie der VfB Stuttgart weit unten in der Tabellenhälfte. Dem BVB kommt also die Begegnung in Stuttgart gelegen, um weiteres Selbstvertrauen zu tanken und dieses in das überaus wichtige Prestigeduell gegen den Traditionsrivalen Schalke zu nehmen.

c: wikipedia.org/Christopher Neundorf

BVB Fans hoffen auf ein Comeback - c: wikipedia.org/Christopher Neundorf

Die derzeitige Stärke des BVB scheint vor allem dem Umstand geschuldet zu sein, dass wichtige Leistungsträger wie Sahin, Reus und Aubameyang ihre Form gefunden haben und wieder ihre kreative Offensivkraft ausstrahlen, die man in der Hinrunde so sehr vermisst hat.

Mit Kampl, der auf dem rechten Flügel agiert, scheinen sich die Borussen sinnvoll verstärkt zu haben, die kurze Eingewöhnungszeit lässt vermuten, dass der Slowene sein Talent in Zukunft noch besser wird einbringen können. Die Verteidigung stand gegen schwache Freiburger zwar sicher, doch in Mainz wurden wieder Schwächen in der Abwehrarbeit deutlich.

Stuttgart in Bringschuld

Für die Stuttgarter gestaltet sich der Abstiegskampf dagegen deutlich aussichtsloser. Die Schwaben sind mit drei Niederlagen und einem Unentschieden gegen heimschwache Kölner denkbar schlecht in die Rückrunde gestartet und müssen nun Kampfgeist beweisen, wenn sie sich diese Saison in der ersten Klasse halten wollen. Derzeit stehen die Stuttgarter jedoch auf dem letzten Tabellenplatz und das obwohl der Club mit Spielern wie Ulreich, Rüdiger, Romeu, Ibisevic, Gentner und Harnik besser aufgestellt ist als so manch anderer Verein, der ebenfalls gegen den Abstieg kämpft.

Trotz der negativen Ergebnisse strahlt die Mannschaft jedoch Leistungsbereitschaft und Solidität aus, es fehlt letzten Endes dennoch an Toren und einer sicheren Abwehr. Derzeit weiß man nicht, wem man die Schuld für die derzeitige Krise in die Schuhe schieben sollte – dem Vorstand, dem Trainer oder der Mannschaft. Doch schaut man auf die Heimbilanz der Mannschaft wird eine riesige Baustelle offensichtlich. Es fehlt an Heimsiegen. Gegen den BVB könnten die Stuttgarter das richtige Zeichen für den Klassenerhalt setzen.

Das Vorgeplänkel, sprich die Gruppenphase der Champions League, ist vorbei! Vom 17. Februar bis zum 18. März wird es in der Königsklasse richtig ernst. 16 Mannschaften, darunter alle vier deutschen Starter, haben den Sprung ins Achtelfinale der Champions League geschafft und wollen naturgemäß in die nächste Runde weiterkommen. Die Ausgangspositionen sind überaus unterschiedlich: Während der FC Bayern München gegen Schachtor Donezk keine allzu großen Probleme haben dürfte, sieht für Schalke gegen Real Madrid alles andere als gut aus. Borussia Dortmund wird gegen Juventus Turin hart zu kämpfen haben und Bayer Leverkusen gilt gegen Atletico Madrid als Außenseiter.

Schalke als krasser Außenseiter gegen den Titelverteidiger

Die Bundesliga stellt mit vier Klubs die meisten Teilnehmer an der K.o.-Phase. Spanien und England sind „nur“ mit drei Teams vertreten. Die deutsche Mehrheit in der Königsklasse ist allerdings in großer Gefahr. Mit Schalke und Leverkusen bekommen es gleich zwei Bundesligisten mit Vertretern aus der Primera Division zu tun. Die Knappen müssen wie im Vorjahr gegen Real Madrid ran und alles andere als ein Scheitern wäre eine Sensation. Im letzten Duell kassierten die Königsblauen im Heimspiel ein 1:6-Debakel, das Rückspiel in Madrid endete mit einem 1:3.

Quelle: Wikipedia/Orchi

Wenig Hoffnung für Schalke Fans - Quelle: Wikipedia/Orchi

Die Chancen auf eine Revanche sind gering, denn die Königlichen, allen voran der frischgebackener Spieler der Jahres Cristiano Ronaldo, sind in Top-Form und wollen als erste Mannschaft in der Geschichte den Champions League-Titel verteidigen. Das Hinspiel steigt am Mittwoch, den 18. Februar (20:45 Uhr) in Gelsenkirchen, die endgültige Entscheidung um den Achtelfinaleinzug wird am 10. März in Madrid fallen.

Auch Leverkusen muss gegen Madrid ran

Bayer Leverkusen muss sich ebenfalls mit einem Madrider Klub beschäftigen. Die Elf von Roger Schmidt trifft auf den letztjährigen CL-Finalisten Atletico Madrid und gilt als Außenseiter. Bereits ein Sieg im Hinspiel am 25. Februar (20:45 Uhr) in der BayArena, wäre eine kleine Überraschung.

credits: wikimedia.org/H005

Die BayArena ist Schauplatz des Hinspiels - credits: wikimedia.org/H005

Wenn die Rheinhessen aber ihre Chancenauswertung über die Winterpause verbessern können und defensiv kompakt stehen, dann ist auch ein Heimerfolg gegen die starke Simeone-Truppe durchaus im Bereich des Möglichen. Im Vorjahr haben sich die Spanier sensationell die Meisterschaft geholt und zogen im Endspiel der Champions League erst in der Verlängerung gegen Stadtrivale Real den Kürzeren.

Enge Angelegenheit bei Dortmund versus Juve

c: wikipedia.org/Christopher Neundorf

BVB-Fans können aktuell nur in der CL jubeln - c: wikipedia.org/Christopher Neundorf

Borussia Dortmund bekommt es mit Juventus Turin zuerst auswärts zu tun (24. Februar, 20:45 Uhr). Die Anhänger der Schwarz-Gelben hoffen, dass es in der Bundesliga bis dahin wieder besser ausschaut. Der BVB musste die Winterpause nach einer desaströsen Hinrunde auf einem Abstiegsplatz verbringen. In der Champions League haben sich die Borussen den Gruppensieg gesichert und können sich gute Chancen auf den Aufstieg ins Viertelfinale machen.

Zunächst gilt es für die Klopp-Truppe, sich ein Turin eine gute Ausgangsposition zu erarbeiten. Im Signal Iduna-Park haben die Dortmunder bereits oft bewiesen, dass sie auch allfällige Rückstände noch aufholen können. Das Rückspiel wird am 18. März (20:45 Uhr) angepfiffen. Die Alte Dame hat sich zwar nur als Gruppenzweiter für die K.o.-Phase qualifiziert, in der Serie A läuft es für den serienmeister allerdings nach Plan. Auf den BVB wartet eine schwierige, aber bewältigbare Aufgabe.

Bayern gegen Donezk klarer Favorit

Während bei den anderen drei Bundesligisten der Aufstieg ins Viertelfinale sehr gefährdet ist, durfte sich der FC Bayern München über ein vermeintlich leichtes Los freuen. Der Bundesliga-Zampano greift am 17. Februar (20:45 Uhr) als erster deutscher Vertreter in das Achtelfinalgeschehen ein. Schachtor Donezk sollte auf dem weiteren Weg der Münchner keine allzu große Hürde darstellen. Bereits im Hinspiel gilt die Guardiola-Truppe als haushoher Favorit und sollte bereits im ersten Duell gegen die Ukrainer, die in Lwiw ihre internationalen Heimspiele austragen müssen, einen großen Schritt Richtung Aufstieg schaffen. Das Rückspiel findet am 11. März (20:45 Uhr) in der Münchner Allianz-Arena statt.

Quelle: wikimedia.org/tpower1978

FCB-Trainer Pep Guardiola sorgt mit seinen Bayern für Furore - Quelle: wikimedia.org/tpower1978

Weitere Top-Duelle: Paris gegen Chelsea, ManCity – Barcelona

Quelle: Wikipedia/Christopher Johnson

Lionel Messi ist die Geheimwaffe von Barca - Quelle: Wikipedia/Christopher Johnson

Die Achtelfinalpartien ohne deutsche Beteiligung können sich ebenfalls sehen lassen. Vor allem das Duell zwischen Paris St. Germain und Chelsea am 17. Februar (20:45 Uhr) verspricht besondere Brisanz, zumal PSG-Superstar Zlatan Ibrahimovic auf seinen Ex-Trainer Jose Mourinho trifft. Die Londoner haben sich im letztjährigen Viertelfinale gegen die Franzosen dank der Auswärtstorregel knapp durchgesetzt und gelten auch diesmal als Favoriten. Mit nicht weniger Spannung wird das Aufeinandertreffen zwischen Manchester City und FC Barcelona erwartet. Am 24. Februar (20:45 Uhr) wird in Manchester das Hinspiel angepfiffen, drei Wochen später, am 18. März, folgt die endgültige Entscheidung. Die beiden Teams sind an derselben Stelle im letzten Jahr aufeinandergetroffen, die Citizens waren chancenlos und gehen auch heuer als Außenseiter in das Duell mit Messi und Co.

Basel will gegen Porto überraschen

Der FC Basel will zum ersten Mal in seiner Geschichte das Viertelfinale erreichen. Die Aufgabe gegen den FC Porto ist zwar alles andere als leicht, aber mit dem Heimsieg gegen Liverpool in der Gruppenphase haben die Eidgenossen bewiesen, dass sie vor allem im St. Jacobs Park für Überraschungen gut sind. Der FC Porto hat sich allerdings ungeschlagen den Gruppensieg gesichert und will seiner Favoritenrolle gerecht werden. Das Hinspiel steigt am 18. Februar (20:45 Uhr) in Basel, am 10. März folgt das Rückspiel. Der FC Arsenal rechnet sich gute Chancen aus, AS Monaco aus dem Bewerb zu werfen. Dafür muss die Elf von Arsene Wenger in der Heimpartie am 25. Februar (20:45 Uhr) die Weichen stellen, denn zuhause sind die Monegassen nur schwer zu besiegen. Monaco zeichnet sich vor allem durch eine extreme Defensivtaktik aus. Die endgültige Entscheidung wird am 17. März (20:45 Uhr) fallen.

Am heutigen Dienstag, den 18. November 2014, empfängt die spanische Fußballnationalmannschaft den Weltmeister aus Deutschland. Das Freundschaftsspiel wird in Vigo, einer spanischen Industriestadt ausgetragen. Wenn um 20:45 Uhr der Ball rollt, werden circa 30.000 Menschen das Spiel live im Stadion verfolgen. Auch wenn es keine Punkte für die Qualifikation zur Europameisterschaft zu verteilen gibt, steht eine Menge auf dem Spiel. Beim Duell der letzten beiden Weltmeister geht es um Prestige, keine Mannschaft möchte ein solches Spiel verlieren.

Die Formkurve der Teams

Die Elf von Jogi Löw ist zwar aktueller Weltmeister, allerdings waren die Spiele nach der WM wenig überzeugend. In den fünf Spielen nach dem Turnier in Brasilien gab es zwei Niederlagen (gegen Argentinien im Freundschaftsspiel und in Polen setzte es eine Pflichtspielniederlage), dazu noch ein Remis gegen Irland, sowie wenig überzeugende Siegen gegen Schottland (2:1) und gegen Gibraltar (4:0).

Nach der desolaten Weltmeisterschaft, lief es auch für die Spanier alles andere als optimal. Sie verloren sowohl in Frankreich, als auch in Slowenien. Zuletzt gab es allerdings einen überzeugenden 3:0 Sieg gegen Weißrussland. Da sich das Team noch im Umbruch befindet, fehlt die Konstanz.

Der Schiedsrichter der Begegnung

Geleitet wird die Partie von Stefan Johannesson. Der 42-jährige Schwede und sein Team ist bereits seit elf Jahren offizieller FIFA-Referee. Trotz dieser langen Zeit, machte die deutsche Elf noch keine Erfahrung mit Johannesson.

Die Vorschau auf das Spiel

Beide Mannschaften wollen das Jahr positiv beenden, doch vor allem die DFB-Elf muss auf viele Topspieler verzichten. Reus, Hummels, Özil und Schweinsteiger sind nur einige namhafte Spieler die Jogi Löw am Dienstag fehlen. Außerdem fehlt mit Manuel Neuer eine große Stütze der Mannschaft, wahrscheinlich werden Weidenfeller und Zieler je eine Halbzeit auflaufen. Auf Grund der vielen Ausfälle, können sich unerfahrene Spieler in den Vordergrund spielen. Besonders Kevin Volland, der Kapitän der deutschen U-21-Mannschaft, darf sich Hoffnungen auf einen Startplatz machen.

Bei den Spaniern fehlen mit Diego Costa, Iniesta und David Silva ebenfalls erfahrene Stammkräfte. Dafür können sie auf den neuen Hoffnungsträger Isco zurückgreifen. Der 22-jährige, der für Real Madrid aufläuft, übernahm in den letzten Spielen häufig viel Verantwortung und überzeugte durch starke Leistungen.

Die Buchmacher sehen Spanien, auch auf Grund des Heimvorteils, als Favorit. Die durchschnittliche Quote für einen Sieg der Spanier liegt bei 2,3. Ein Unentschieden wird mit 3,5 bewertet und ein Auswärtssieg mit 3,2.

Die Gruppe G verspricht auch Spannung am zweiten Spieltag. Schalke 04 empfängt daheim NK Maribor; Chelsea muss nach Portugal und trifft auf Sporting Lissabon. Alle Teams stehen noch am Anfang, denn am ersten Spieltag trennte man sich jeweils 1:1.

Warum die Gruppe G genauso offen ist wie vor dem ersten Spieltag

NK Maribor konnte daheim einen Punkt retten. Das vermeintlich schwächere Team kämpfte beherzt und trotzte den Portugiesen einen Punkt ab. Das macht die Ausgangssituation für Sporting Lissabon nicht einfacher. Denn die Favoriten in der Gruppe sind Chelsea und Schalke 04; Sporting steht damit, durch den Punkteverlust bei Maribor, mit dem Rücken zur Wand. Und es wird nicht leichter werden. Denn nun trifft Sporting Lissabon auf Chelsea. Die sind wild entschlossen, nach dem Unentschieden am ersten Spieltag, drei Punkte aus Portugal mitzunehmen. Die Blues gelten auch als klarer Favorit in der Begegnung.

Quelle: Wikipedia/Orchi

Mit den Fans im Rücken geht es für Schalke heute gegen Maribor - Quelle: Wikipedia/Orchi

Der vermeintliche Außenseiter als Angstgegner der Gruppe G?

Ähnlich sieht es auch beim zweiten Spiel der Gruppe G. Schalke 04 empfängt daheim NK Maribor. Während die Slowenen, mit einer herausragenden Leistung, den Portugiesen einen Punkt abspenstig machen konnten, ist man auch in der zweiten Begegnung nur der krasse Außenseiter. Eine Situation, mit denen die Slowenen aber umgehen können. Denn schlussendlich hat man nichts zu verlieren.

Schalke 04 hingegen will den ersten Sieg einfahren. Nach einem guten Spiel auf der Insel, trennte man sich von Chelsea einvernehmlich mit 1:1. Die Deutschen müssen auf jeden Fall siegen, damit sie den Anschluss an die Tabellenspitze der Gruppe G nicht verlieren.

Geben sich die Favoriten die Blöße?

Auch wenn die Rollenverteilung, am Papier, klar ist – die Chancen, dass es eine Überraschung gibt, stehen hoch. Vor allem wird sich zeigen, ob Maribor gegen Sporting tatsächlich so stark war, wie das Ergebnis zeigt, oder ob Sporting derzeit sportlich schwächelt. Am zweiten Spieltag gibt es die Auflösung nach 90 Minuten.

Borussia Dortmund hat seine Generalprobe für das Champions-League-Gruppenspiel gegen Arsenal London bestanden und den SC Freiburg mit 3:1 nach Hause geschickt. Mann des Tages war Shinji Kagawa, der „verlorene Sohn“ bereitete das 1:0 vor und traf selbst zum 2:0. Der quirlige Japaner ließ sogar den verletzungsbedingten Ausfall von Marco Reus vergessen und hat beste Chancen auch am heutigen Dienstag gegen Arsenal London zu spielen.

Die Gunners waren bei ihrer Generalprobe gegen Manchester City weniger erfolgreich und kamen zu Hause nicht über ein 2:2 hinaus. Damit hat die Wenger-Elf nach vier Spieltagen erst 6 Punkte auf dem Konto, kann sich nach einem Sieg und drei Unentschieden aber immerhin weiter als ungeschlagen bezeichnen.

Bei den Gunners saß Weltmeister Lukas Podolski einmal mehr nur auf der Ersatzbank, Wenger schenkte stattdessen den Neuzugängen Alexis Sanchez und Danny Welbeck das Vertrauen, der Chilene zahlte es mit seinem Treffer zum 2:1 zurück.

Bereits 2011 und 2013 kam es zur Begegnung in der Champions League

Dortmund gegen Arsenal, diese Paarung entwickelt sich langsam aber sicher zu einem Klassiker der CL-Gruppenphase, schon 2011 und 2013 standen sich beide Teams in der Vorrunde gegenüber, von den vier Partien konnten die Gunners zwei für sich entscheiden, die Borussen gingen nur einmal als Sieger vom Platz.

Die Fans des FC Arsenal sind mit dabei im Signal Iduna Park - Bildquelle: wikimedia.org/Wonker

Die Fans des FC Arsenal sind mit dabei im Signal Iduna Park - Bildquelle: wikimedia.org/Wonker

Klare Siege gab es in diesem Direktvergleich noch nie, die Spiele waren stets heiß umkämpft. Umso überraschender ist es, dass die Sportwettenanbieter Borussia Dortmund als klaren Favoriten für das Duell am Dienstag ausgemacht haben. Nicht zuletzt fehlen den Borussen mit Götze, Lewandowski und Reus, die drei besten Spieler der vergangenen Jahre. Darüber hinaus ist der Heim-Nimbus der Schwarz-Gelben schon seit geraumer Zeit passe, zuletzt wurden sie zum BuLi-Auftakt von Bayer Leverkusen im Signal-Iduna-Park regelrecht vorgeführt.

Glücklicherweise haben die Gunners viel von ihrer legendären Auswärtsstärke verloren, selbst in der heimischen Liga reichten die Leistungen in den letzten beiden Spielzeiten jeweils nur zum vierten Platz. Arsenal musste durch die Play-offs um sich für die Gruppenphase zu qualifizieren, dort mühte sich das Starensemble zu einem bescheidenen Erfolg über Besiktas Istranbul (0:0 und 1:0).

An guten Tagen können auch die Briten ein ähnlich aggressives Pressing spielen, wie zuletzt die Werkself im Signal-Iduna-Park. Vieles wird deshalb von der Tagesform der Gäste abhängen. Sollten sie an die durchschnittlichen Leistungen in der Premiere League anknüpfen, könnte es für Dortmund zum Auftaktsieg reichen, ansonsten scheint ein Remis nicht unwahrscheinlich.